ZDF-Morgenmagazin lässt sich von mutmaßlichen Betrügern sponsern

Schon einmal die nervige Fluege.de-Sponsoren-Werbung im Frühstücksfernsehen des ZDF ertragen müssen?

Ja, genau, die Werbung in der man immer staunt, wie Rainer Calmund es in den Sessel geschafft hat.

Lest mal diesen Artikel aus WELT Online:  Die Machenschaften des Abzock-Imperiums Unister

Für die Portale von Unister werben Prominente wie Reiner Calmund und Michael Ballack. Doch nun deckt Computer Bild auf: Die Firma zockt Tausende Deutsche mit skrupellosen Methoden ab.

Ich wusste schon, warum mir die Personen, die für diese Unternehmen Werbung machen, nie sehr sympathisch waren.

Mal eine Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass das ZDF jemals über diese Machenschaften berichtet?

Advertisements
ZDF-Morgenmagazin lässt sich von mutmaßlichen Betrügern sponsern

Sachen, die kein Mensch mehr braucht… und ich besonders nicht…

  • Ossi-Nazis – Dafür haben wir uns aber nicht die Wiedervereinigung aufgehalst. Nö, danke.
  • Guttenberg-Revival – Tja, Kalle, tut mir leid, auch mit trockener Frisur bleibst Du für mich ein Schmierlappen.
  • Wetten dass… – Ach, nö, bitte keine Büroabteilungen mehr, die in ihrer Freizeit *Hüstel* Heftklammern am Geschmack erkennen üben. Und nein, ich werde die Sendung nicht übernehmen.
  • Nazi-Moslems – Mal ehrlich, erst jagen die ihre greisen Despoten weg und jetzt wählen sie mit Hurra frauenhassende Bartträger in die Regierungen, erinnert mich an Deutschland ’33.
  • Putin – Er hat die ganze Welt genarrt, nur mich nicht. Schaut euch mal meine alten Posts an.
  • Lothar Matthäus  – Och, nö, so sehr ich diese Deppen der Marke Ex-Sportler auf der Suche nach Medienfettnäpfchen mag, wenn einer sich absichtlich doof stellt, macht dass Lachen keinen Spaß mehr. Es lacht ja auch keiner über geistig Behinderte, oder?
  • Apple – Jetzt wo Jesus Jobst tot ist, wird es wohl endlich mal ruhiger werden mit der anbiedernden Hofberichterstattung über jeden Pups aus diesem Laden. Mal ehrlich, die Hardware ist gut, aber die Software ist doch nur was für Leute, die Angst vor ihrem Computer haben.
  • Euro-Krise – Wie lange leben wir jetzt schon in der Krise? Gefühlte 20 Jahre? Mindestens! Und wann kommt sie denn jetzt endlich, damit wir sie hinter uns haben? Die Euro-Krise erinnert mich immer mehr an einen verhassten Onkel, der regelmäßig sein Kommen ankündigt und dann kurz vor Osnabrück doch wieder falsch abbiegt.
  • SUV – diese dicken Hausfrauenpanzer. Ich habe so die Schnauze voll, in jedem Parkhaus der Nation nicht mehr vernünftig aus meinem Golf aussteigen zu können, weil links und rechts wieder ein Scheiß Cayenne, X1 oder Q5 parkt.
  • Weihnachtsstress – Jaja, geschenkt, ich weiß, sich darüber aufregen ist nicht kreativ. Aber dennoch nervt es. So wie die jährliche Erkältung, dauert ’ne Woche und man kommt doch nicht drum’rum. Glücklich die, bei denen Weihnachten und Erkältung zusammenfallen.
Sachen, die kein Mensch mehr braucht… und ich besonders nicht…

Mövenpick-Barbie Silvana Koch-Mehrin schmeißt hin

Mövenpick-Barbie Koch-Mehrin schmeißt hin, macht uns den Hotte Köhler (erinnert sich noch einer an den?).
Wir sie es überleben?
Nein, ich denke, sie wird es nicht überleben. Die zieht sich ins Privatleben zurück, weil
a) schon 40, wird auch nicht jünger
b) hat nicht anderes vorzuweisen als ihr aussehen -> siehe a)
c) sind ihre politischen Fußstapfen, die sie in Brüssel – von Berlin brauchen wir gar nicht sprechen – so klein, dass auch ein Praktikant reinschlüpfen könnte.
Erst Guttenberg, dann die Tochter vom Stoiber, jetzt die Koch-Mehrin. Es ist, als würden meinen Gebete erhört werden – wenn ich denn beten würde.
Was lange wärt wird endlich schlecht. Man muss nur lange genug dabei bleiben und alle substanzlosen politischen Schaumschläger der selbsternannten konservativen Elite demaskieren sich selbst als die unfähigen ränkeschmiedenden Raffhälse, die sie sind.
HERRLICH!!!

Mövenpick-Barbie Silvana Koch-Mehrin schmeißt hin

Wolle Taxi fahre?

In einer sauberen Limousine von einem höflichen Fahrer souverän zum Ziel gebracht werden – das ist ein Wunsch, der jedoch nur wenig mit der hässlichen Taxi-Wirklichkeit in Deutschland zu tun hat. Nach zahllosen Irrfahrten in ranzigen Rostlauben ist Tom König versucht, auf die U-Bahn umzusteigen. [SPIEGEL]

  1. bei längeren Auslandsaufenthalten mit dem eigenen Wagen zum Flughafen und auf Langzeitparkplatz absetzen. Wenn man lange genug im Voraus plant, dann kostet es nicht viel mehr als die Taxifahrten von und nach zu Hause.
  2. Man muss nicht das erste Taxi nehmen, sondern kann jedes nehmen, das in der Schlange steht. Einfach das Gegreine der anderen ignorieren.
  3. Tabu sind: Fahrer über 70, Ausländer aus dem arabischen Raum, Raucher, stark Übergewichtige. Warum? Ganz einfach: gefährlich, ortsfremd, stinken
  4. Taxi vorbestellen war früher mal ein guter Tipp, mittlerweile hat sich das leider erledigt. Hier gibt es auch immer mehr Dummbeutel.
  5. Beschweren, beschweren, beschweren!!! Und zwar nicht beim Fahrer, das nützt gar nichts, sondern am Tag danach bei der Taxifirma.

Wenn ich an die Rückfahrt vom Flughafen im Taxi denke, ist mir meist schon der Urlaub vergällt. Mehr als die Hälfte aller Fahrten, die ich je im Taxi hatte (in Deutschland) habe ich unangenehm in Erinnerung.
UND BLOSS KEIN TRINKGELD GEBEN!!!

Wolle Taxi fahre?

Kulturzeit auf 3sat – Das Al-Dschasira der Wutbürger

Medien sind böse, Macht ist böse, Krieg ist böse, und nur er selbst ist gut – so schlicht denkt der linke Kulturbolschewist. Diesen Typus kann man derzeit in der „Kulturzeit“ auf 3sat studieren, denn dort steht einer seiner Vertreter vor der Kamera. [SPIEGEL]

Linke militante Pazifisten, die sich hauptsächlich durch ihren Anti-Amerikanismus definieren und durch ihren westlichen Kultur-Eigenhass, der jeden Nicht-Deutschen als den besseren Menschen sieht – besonders wenn er Schwarz-Afrikaner oder Moslem ist – finden eben gerade auf 3sat ihre eigene persönliche Resterampe.

Kulturzeit auf 3sat – Das Al-Dschasira der Wutbürger

Lebensmittel werden teurer, weil jetzt alle E10 haben wollen

Der Öko-Sprit E10 könnte laut Lebensmittelhändlern Fleisch, Brot und Geflügel verteuern. Sogar für Bier müssten Verbraucher mehr bezahlen.

Der Bio-Kraftstoff E10 lässt in Deutschland nach Angaben von Verbänden und Unternehmen der Lebensmittelbranche die Lebensmittelpreise steigen. E10 verschärft den Preisdruck dramatisch, weil viel Futtermittel in die Biogas- und Bioethanolgewinnung verschwindet.

So müssen eben alle mitzahlen, auch die, die sich gar kein Auto leisten können. Ist doch nur gerecht. Wie immer: Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren.
Das passiert mit einer Auto-Gesellschaft, die den Fortschritt in der Motoren-Technologie der letzten 30 Jahre lieber dazu genutzt hat, PS und Gewicht zu vervielfachen, anstatt den Verbrauch zu senken.

3-Liter-Autos wollte keiner haben, waren kein schickes Status-Symbol. Stattdessen brauchen wir Kleinwagen-GTIs mit den Fahrwerten eines Rennwagens und BWM/Audi/Mercedes-Panzer und die schicken 1-Mann-SUVs.

Jeder, der hier meckert, hat selbst schuld.

Lebensmittel werden teurer, weil jetzt alle E10 haben wollen

E10 ist das neue Plutonium

Die Tanken bleiben auf E10 sitzen.

Die Teutschen und ihr liebstes Kind: Das Auto.

„Nein, Herr Doktor, unser Golf hat jahrelang immer nur das beste SuperPlus bekommen. Und jetzt haben wir einmal E10 getankt und schon zieht er irgendwie nicht mehr richtig. Können Sie das auch hören, dieses Ziepen? Wirklich, Herr Doktor, ich sag es ihnen, man wird nur noch abgezogen als Autobesitzer heutzutage. Wie soll ich mir da meinen GTI noch leisten können?“

Mach das scheiß E10 billiger, dann werdet ihr es auch los. Passieren tut 99,99% der Motoren sowieso nichts, siehe USA, wo schon seit Jahren vergleichbares getankt wird. Aber nein, wir Deutschen müssen wieder einmal die Ausnahme sein.

E10 ist das neue Plutonium