Raucher sind jämmerlich

Suchtbekämpfung: Britische Regierung will Logos von Zigarettenschachteln verbannen Die britische Regierung erwägt drastische Maßnahmen gegen das Rauchen: Zigaretten sollen laut Zeitungsberichten künftig*nur noch in neutralen Verpackungen verkauft werden.*Geplant ist auch eine gesetzliche Begrenzung der Größe von Tabak-Auslagen in Geschäften. [SPIEGEL]

Raucher sind jämmerlich Süchtige, die mir (Nichtraucher) erzählen wollen, dass das Inhalieren von verbrannten Blättern Genuss bietet.

Ihr seid nur arme Pfannen.

Raucht euch alle die Birne zu, bis das Nikotin aus den Poren kommt. Je mehr, desto besser.

Je mehr geraucht wird, desto geringer die Kosten für die Sozialkassen, denn Raucher sterben schön früh. Und die Steuereinnahmen sind auch nicht zu verachten.

Ich fordere NOCH MEHR RAUCHEN. Jeder Raucher sollte dazu verpflichtet werden, mindestens 3 Packungen am Tage zu rauchen.

Nur eine Bitte: Verpisst euch aus meinen Restaurants.

Raucher sind jämmerlich

Deutsche Verlage sind dumm

Sie kennen Amanda Hocking nicht? Die Ex-Altenpflegerin ist Amerikas neue Bestseller-Autorin. Einen Verlag braucht sie nicht, um ihre Vampirromanzen zu veröffentlichen, die Auflagenmillionärin veröffentlicht direkt und digital per E-Book – und lässt den klassischen Buchmarkt ziemlich alt aussehen. [SPIEGEL]

Deutsche Verlage sind dumm. Warum?

Ganz einfach, sie bestehen auf der Buchpreisbindung. Kein Kunde, der normal bei Verstand ist, bezahlt für die digitale Version genausoviel wie für die gedruckte. Wieso auch, muss er doch erstmal die Anfangsinvestition für das Gerät „hereinbekommen“.

Also, was macht der „normale“ deutsche Kunde/Geizhals dann? Genau, er kauft sich ein teures iPad und stiehlt die digitale Ware aus dem Netz. Das geht schließlich einfacher als es zu kaufen. Ein Klick, Zack, 100 Bestseller auf einmal geladen.

Ich will mich da gar nicht ausnehmen. Ich werde mit Sicherheit niemals in meinem Leben 20 Euro für ein digitale Buch ausgeben. Bin ich denn bescheuert, oder was?

Ergebnis: Der digitale Buchmarkt in Deutschland ist schon tot, bevor er auf der Welt ist.

Es wird lange dauern, bis er wiederbelebt wird.

Die Amerikaner machen es wieder und immer noch einmal vor. Wenn digitale Bücher 99 Cent kosten, dann werden Sie massenweise gekauft. Dann macht es auch nichts, wenn das Buch nach 10 Seiten schon nicht gefällt – hat ja nicht mehr gekostet als ein Parkschein.

Und das zweite oder dritte Buch kostet dann 3 Euro. Zwar etwas teurer, aber schließlich weiß man ja schon, das man es mögen wird.

Deutsche Unternehmen sind dumm und gierig.

 

Deutsche Verlage sind dumm

Zur Kultur des westlichen Selbsthasses

Wer auf Missstände hinweist, wird des Rassismus bezichtigt – In London wurde eine Debatte über Integration mit Thilo Sarrazin verlegt. Es herrscht ein Klima der Intoleranz, wenn es um Multikulti und Islam geht. Ein Kommentar. ZEIT

Scheinbar sind viele linke Gutmenschen der Meinung, ihre eigene Identität, die sich auch in der Sprache niederschlägt – aber nicht nur -, sei es nicht wert oder gar nötig von Zugezogenen angenommen zu werden.

Das ist nicht nur traurig, es ist erbärmlich.

Das erinnert mich an die Idioten mit umgebundenen Palästinenserschal, die auf Demonstrationen „Nie wieder Deutschland!“ schreien.

Oder an die wilden Plakate zur Fussball-WM 2010: „Jeder soll gewinnen, nur nicht Deutschland!“ – Wohlgemerkt, in deutscher Sprache.

Wer sich selbst hasst, kann nichts, aber auch gar nichts positives zur gesellschaftlichen Entwicklung beitragen.

„Kultur des westlichen Selbsthasses“ – Ein griffiges Statement. Ich werde es in mein Repertoire aufnehmen, wenn mir wieder irgendein linker Weltverbesserer mit der moralischen Überlegenheit der Einwanderer/Muslime/Dritten Welt kommt.

Zur Kultur des westlichen Selbsthasses

Liebe Frau von der Leyen: Warum ich keine Kinder will.

Liebe Frau von der Leyen,

den Artikel im aktuellen STERN „Geld, Karriere – und dann erst Kinder“, der sich mit der zunehmenden Kinderlosigkeit der Deutschen beschäftigt, möchte ich gerne in einem Brief an Sie kommentieren, in dem ich darlege, warum für meine Partnerin und mich Kinder nicht in Frage kommen.

Es ist leider eine „simple“ Kostenfrage:

1.  Ich muss Rentenbeiträge zahlen. Meine Partnerin privat Fürsorge.

2. Da wir als Rentner nicht zum Sozialfall werden wollen, sparen wir nochmals 10% unseres Netto-Einkommens

3. Man muss damit rechnen (nicht unbedingt erwarten!), dass unsere Eltern zu Pflegefällen werden, mit denen uns der Staat mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich allein lassen wird.

Um das zu schultern, arbeiten wir beide jeder ca. 60-80 Stunden in der Woche, teils angestellt, teils selbständig, die Wochenenden inklusive.

Wo soll da ein Kind reinpassen?

Obwohl wir beide nicht schlecht verdienen, würde uns ein Kind mit einem Schlag das Einkommen halbieren. Und jetzt packen Sie noch die Kosten dazu, die es mit sich bringt,ein Kind 20 Jahre lang groß zuziehen.

Und als „Bonus“ noch der Stress den man in der Erziehung hat: Kita-Suche, Grundschulsuche, Stress auf dem Gymnasium, Stress mit dem Abitur, Stress mit der Jobsuche, Stress Stress Stress

Nein, danke.

Liebe Frau von der Leyen: Warum ich keine Kinder will.

Herr Guttenberg, ein Blender entzaubert sich selbst

Kein aktueller Bundespolitiker kann sich in so einer kurzen Amtszeit schon so vieler fetter, unaufgeklärter und letztlich ohne Konsequenzen gebliebener Skandale rühmen:

  • Unglückliche Aufklärung der Tankerbombardierung in Kundus
  • geöffnete Feldpost
  • vertuschter Todesfall auf der Gorch Fock
  • vertuschter tödlicher Unfall beim „Waffenspielen“
  • Rekrutenschikane bei Gebirgsjägern

Eine Aufklärung bliebt aus, zur Not wurde immer schnell ein Bauernopfer gefunden.

Hier haben wir schon einmal eine Vorschau, wenn ein zutiefst antidemokratischer Wind weht in unserer Republik. Die Armee scheint in zunehmenden Maße unter kompletter Missachtung einer parlamentarischen Kontrolle zu agieren. Der Bundestag hat nur noch einmal jährlich die Einsätze abzunicken.

Der Geist des Herrn Guttenberg ist ein Geist der alten Zeit, in der Kadavergehorsam als Tugend verstanden und Aufbegehren als Vaterlandsverrat gebrandmarkt wurde.

In der Bundeswehr wird getarnt, getrickst, gelogen, vertuscht und „Verrätern“ gedroht. Und wenn alles nichts hilft, wird eben mit den auf Linie gebrachten Boulevardjournalismus von Bild und Bunte geblendet.

Und man kann sich vorstellen, was uns blüht, wenn sich die Arme in Zukunft nicht mehr aus der Mitte der Gesellschaft speist, sondern aus reinen in der Realität gescheiterten Gestalten oder aus kaltschnäuzigen Karrieristen.

Herr Guttenberg ist ja kräftig dabei, sich zu entzaubern. Offensichtlich ist er mit seinem Job vollkommen überfordert. Da täuscht auch seine immer sitzende Gelfrisur nicht darüber hinweg.

Ein Blender entzaubert sich selbst.

Nur fürchte ich, das wird nichts daran ändern, dass viele Menschen in Deutschland Herrn Guttenberg für den neuen Messias halten.

Er könnte auch Kinder fressen und die bürgerlichen Wähler würden achselzuckend resümieren, dass die anderen es auch nicht besser machen.

Herr Guttenberg, ein Blender entzaubert sich selbst