Wirkungsvolle Tipps gegen unerwünschte Telefonanrufe

1. Seine eigene Nummer nicht auswendig kennen. Das praktiziere ich schon seit Jahren und habe seitdem NULL unerwünschte Anrufe erhalten. Wer seine Nummer nicht auswendig kennt, kann sie auch nirgends angeben, besonders nicht bei Bestellungen im Internet.

2. Verwandte und Freunde bekommen meine Festnetznummer natürlich mitgeteilt. Warum auch nicht? Hauptsache, ich merke sie mir nicht.

3. Wenn mir tatsächlich jemand einen guten Grund nennt, warum er meine Nummer braucht, z.B. Vermieter, Hausarzt, Handwerker, bekommt der ausschließich meine Handy-Nummer. Da halten sich die Leute auch gleich schön kurz.

4. Sollte ein Internet-Formular eine Festnetztnummer verlangen, tippe ich einfach irgendwas ein, Hauptsache die Vorwahl stimmt.

5. Wenn alle Stricke reißen, habe ich für meinen ISDN-Anschluss noch mehrere ungenutzte Nummern, die kann ich per TK-Anlage in wenigen Sekunden auswählen und die alte Nummer stilllegen.

6. (aber da bin ich wohl ein harter Fall) gehe ich grundsätzlich nicht ans Telefon, wenn die Anrufer-Nummer nicht übertragen wird.

7. Abends (20:00 – 08:00) schaltet meine TK-Anlage alle Anrufe auf stumm. Da habe ich keine Lust mehr zu telefonieren.

8. Den AB habe ich auch längst abgeschafft. Meistens gibt es nur Anrufe wie „Du, ich bin’s, ruf mich doch mal eben zurück.“ Dazu habe ich meist keine Lust. Also lass ich erst gar nicht zu, dass mich jemand zu einem Rückruf zwingt. Für dringende Fällt gibt es das Handy.

Advertisements
Wirkungsvolle Tipps gegen unerwünschte Telefonanrufe

Unsere Lügengesellschaft – eine Reihe

Kennen Sie das Gefühl, dass irgendetwas falsch läuft. Sie sehen, lesen, hören etwas, wissen aber, dass es nicht richtig ist? Manchmal ist es nur ein Gefühl, manchmal ist es offensichtlich wie der rosa Elefant im Zimmer.

Es scheint mir, dass in unserer Gesellschaft seit ungefähr 20 Jahren so einiges im Argen liegt. Lüge ist das Hauptwort, dass mir dabei in den Sinn kommt, wenn ich an uns allen denke. Lüge. Wir lügen immer und überall, im Kleinen wie im Großen. Wir belügen uns, unsere Nachbarn, unsere Freunde, unsere Chefs, das Wahlvolk und unsere Familie. Lügen sind salonfähig geworden.

Alle Lügen: wir, unsere Kollegen, Chefs, Sportler, Schauspieler und Politiker sowieso.

Was wahr ist, wird verschwiegen. Was unwichtig ist, wird glorifiziert. Es herrscht die politische Korrektheit: Solange die Sprache stimmt, ist alles in Ordnung. Kosmetik statt Lösungen. Das Oberflächliche wird unsere Medizin. Das Problem verschwindet schon, wenn man es eine Herausforderung nennt.

Man darf die Dinge nicht mehr so nennen, wie sie sind. Idioten darf man nicht Idioten nennen, Lügen nicht Lügen, Probleme nicht Probleme, Kriege nicht Kriege, Scheiße nicht Scheiße.

Werber dürfen, müssen lügen, wir alle auch.

Das Wahlvolk will belogen werden. Schlagen wir die Zeitung auf, so springen uns die Lügen entgegen, so offensichtlich, so klar, dass es einem den Atem verschlagen kann. Und man fasst sich an den Kopf und denkt, ist man denn der einzige Mensch mit Restverstand?

Ich möchte daher eine kleine Reihe eröffnen mit den Lügen in unserem Leben.

Unsere Lügengesellschaft – eine Reihe

Unsere Lügengesellschaft – eine Reihe

Kennen Sie das Gefühl, dass irgendetwas falsch läuft. Sie sehen, lesen, hören etwas, wissen aber, dass es nicht richtig ist? Manchmal ist es nur ein Gefühl, manchmal ist es offensichtlich wie der rosa Elefant im Zimmer.

Es scheint mir, dass in unserer Gesellschaft seit ungefähr 20 Jahren so einiges im Argen liegt. Lüge ist das Hauptwort, dass mir dabei in den Sinn kommt, wenn ich an uns allen denke. Lüge. Wir lügen immer und überall, im Kleinen wie im Großen. Wir belügen uns, unsere Nachbarn, unsere Freunde, unsere Chefs, das Wahlvolk und unsere Familie. Lügen sind salonfähig geworden.

Alle Lügen: wir, unsere Kollegen, Chefs, Sportler, Schauspieler und Politiker sowieso.

Was wahr ist, wird verschwiegen. Was unwichtig ist, wird glorifiziert. Es herrscht die politische Korrektheit: Solange die Sprache stimmt, ist alles in Ordnung. Kosmetik statt Lösungen. Das Oberflächliche wird unsere Medizin. Das Problem verschwindet schon, wenn man es eine Herausforderung nennt.

Man darf die Dinge nicht mehr so nennen, wie sie sind. Idioten darf man nicht Idioten nennen, Lügen nicht Lügen, Probleme nicht Probleme, Kriege nicht Kriege, Scheiße nicht Scheiße.

Werber dürfen, müssen lügen, wir alle auch.

Das Wahlvolk will belogen werden. Schlagen wir die Zeitung auf, so springen uns die Lügen entgegen, so offensichtlich, so klar, dass es einem den Atem verschlagen kann. Und man fasst sich an den Kopf und denkt, ist man denn der einzige Mensch mit Restverstand?

Ich möchte daher eine kleine Reihe eröffnen mit den Lügen in unserem Leben.

Unsere Lügengesellschaft – eine Reihe