Kommunen so arm wie noch nie

Die Kassen der Gemeinden sind leer. Trotz des Aufschwungs klafft in den Etats eine Lücke von fast zehn Milliarden Euro – das größte Defizit seit Gründung der Bundesrepublik. Die Bürger müssen sich auf weitere Erhöhungen bei kommunalen Gebühren und Einschnitte bei den Leistungen einstellen. [SPIEGEL]

Fragen Sie Herrn Dr. Kohl und Herrn Dr. Westerwelle.

Das sind die Ergebnisse von 30 Jahren Misswirtschaft.

Die Reichen bekommen Streuerleichterungen, bei den ärmsten wird gekürzt.

150 Mrd. jährlich an Subventionen für Landwirtschaft, Bergbau und Großindustrie, die mehr als fraglich in ihrer Wirkung sind. Ja, auch Reiche bekommen Kindergeld.

Und jetzt wird es erstmal lustig, wir befinden uns (noch) im Aufschwung, haben eine Rekordarbeitszahl (wenn auch geschönt durch prekäre Arbeitsverhältnisse) und Rekordsteuereinnahmen.

Was meint ihr, was passieren wird, wenn der nächste unvermeidliche Abschwung kommt?

Es kann nur schlimmer werden

Das Wahlvolk ist halt dumm und möchte im Aufschwung von kreditfinanzierten Geschenken profitieren, die es nie wird zurückzahlen können. Der letzte Dumme in der Kredit-Schneeball-Kette zahlt die Zeche.

Wir sind die Junkies, die sich freuen, dass ihr Dispo jeden Monat aufs Neue erhöht wird.

Advertisements
Kommunen so arm wie noch nie

FDP – Die nackte Wahrheit über die Millionen-Spende oder eine Parteispendenrendite von 1900%

Jetzt regen sich alle auf über die Millionen-Spende an die FDP.

Wieso eigentlich? Solange es, wie hier geschehen, pflichtgemäß veröffentlicht wurde, ist doch alles in Ordnung. So kann sich halt jeder seine Gedanken dazu machen. Zum Beispiel ich.

Rechnen wir doch mal die Rendite aus, die Herr August Baron von Finck, bzw. seine Substantia AG erzielen konnte.

Kosten der Spende: 1,1 Mio.

Ertrag: Anteil der Mövenpick-Hotels an Übernachtungen in Deutschland * Höhe der zu erwartenden Steuerausfälle durch die gesenkte MwSt. = 22 Mio. (zur Berechnung der Zahlen siehe unten)

Gewinn: 20,9 Mio

Rendite: 1900%

Ist doch nicht schlecht. Das ist doch mal ein sattes Geschäft.

Man könnte so ja eine neue Kennziffer einführen: Parteispendenrendite, kurz PSR.

Natürlich sind das ungenaue Zahlen, da sich der Anteil von Mövenpick am Gesamtumsatz in Deutschland nicht genau ermitteln lässt. Mövenpick wird halt aus der Schweiz heraus geführt, und dort hält man sich gerne bedeckt. Auch gibt es Schätzungen, dass das Steuergeschenk bis zu 1,9 Mrd. Euro kosten könnte.

Dennoch erhält man hier mal eine Größenordnung von Lobbykosten, denn nichts anders ist die Einflussnahme einzelner Interessengruppen für die Allgemeinheit.

Und übrigens gibt es hier KEINE nackte Silvana Koch-Mehrin zu sehen

Quellen:

„Hotels & Resorts steigerte den Gesamtumsatz auf CHF 880.8 Millionen (596.37 Euro)“ – www.moevenpick-hotels.com

„Bislang betreibt Mövenpick weltweit 67 Häuser (15.066 Zimmer), davon 16 in Deutschland… Wie hoch der Umsatz der Hotels in Deutschland ist, wird nicht genannt. Doch die Hälfte der Häuser meldete einen überdurchschnittlichen Geschäftsverlauf, sagte Ivarsson (gemeint ist Senior Vice President Europe Ola Ivarsson – Red.)“ – www.tophotel.de

Die Top 50 Hotelgesellschaften auf dem deutschen Markt erwirtschafteten lediglich ein moderates Plus – von 2,7 Prozent. Insgesamt belief sich der Nettoumsatz der 50 umsatzstärksten Hotelgesellschaften im vergangenen Jahr auf 6,53 Mrd. Euro. –www.presseportal.de

Kosten der zu erwartenden Steuerentlastung: 1000 Mio. Euro – www.ftd.de

daraus:

Umsatz von Mövenpick in Deutschland (geschätzt): 16/67 * 596.37 Mio. Euro = 142,41 Mio. Euro

Umsatzanteil der Mövenpick-Gruppe an gesamten Übernachtungsmarkt in Deutschland: 142,41 Mio. Euro / 6530 Mio. Euro = 0,022 = 2,2%

Anteil der Mövenpickgruppe an der Steuerermäßigung: 0,022 * 1000 Mio. Euro = 22 Mio. Euro

FDP – Die nackte Wahrheit über die Millionen-Spende oder eine Parteispendenrendite von 1900%

Silvana Koch-Mehrin – die Masturbationsvorlage aus dem Bundesanzeiger

silvana-koch-mehrin

Mir juckt die Faust, wenn ich die im Zuge der anstehen Europawahlen ins Kraut schießenden Wahlplakate sehe. Zu Tausenden auf meiner Fahrt ins Büro säumen sie die stauschwangeren Grünstreifen. Eine optische Umweltverschmutzung auf Kosten der Allgemeinheit (und einiger Beitragszahler). Man könnte meinen, die Parteien produzieren die Staus, damit man lange und ausgiebig ihre dummen Slogans bewundern kann. “Für ein Europa”, “Für ihr Europa”… “Für mehr Europa”… blablabla…. Nicht eine konkrete Aussage.

Und ganz besonders schlimm treibt es dieses Jahr die FTP. Für eine 5-Prozent-Partei legen die sich wieder so richtig ins Zeug. Würde mich nicht wundern, wenn die nach dem Mammutwahljahr den Offenbarungseid ablegen müssen. Überall nur “Fr. Dr. Schießmichtot” und “Herr Dr. Lügmichan”. Schon interessant, wie einfach doch selbst ein Langzeitstudent wie Westerwelle den Doktor hat machen können. An meiner Fakultät konnten das nur Kandidaten mit Prädikatsexamen. Aber Honni soit qui mal y pense… egal

Gestern war sie wieder im fernsehen, Silvana Koch-Mehrin. Diesmal nicht nackt und schwanger. Doch, doch, die Mutti würde ich nicht von der Bettkante stoßen. Aber wieso die immer in irgendwelchen Polit-Shows auftreten muss? Ich weiß es nicht. Auf MTV gibt es eine geistreiche Dokumentationsserie über die Tussi-WG von Playboy-Gründer Hugh Hefner. Ich finde, da würde SKM (Ich LIEBE Doppelnamen) viel besser hinpassen. Da könnte sie sich dann über Schminktipps, Probleme beim Rückwärtseinparken und Nagelbettentzündungen auslassen.

Ich weiß nicht, wofür sie steht. Wer weiß das schon bei Politikern, die auf den Medianwähler abzielen? Aber bestimmt ist sie für eine blonde Politik. Und eines ist klar, sie hat ihren Posten nicht, weil sie mit Herrn Dr. Westerwelle ins Bett gestiegen ist.

Ach, wie ich heute überlebensgroß sehen und lesen durfte, ist sogar Lothar Byski ein Prof. Dr. Irgendwas. Bestimmt von der Alma Mater in Ljubljana, Komparative sozialistische Wissenschaften. Schon traurig, wie unsere Universitätsausbildung immer mehr unter Wert verkauft wird. Aber andererseits, wenn jetzt jeder Depp im Hauruck-Verfahren ein Bachelor of Tralala bekommt, dann ist die semantische Differenz zum guten alten Diplom wieder hergestellt.

Ich bin immer noch böse. Auch wenn das Wetter heute gut ist.

Silvana Koch-Mehrin – die Masturbationsvorlage aus dem Bundesanzeiger