Noch mehr tote Soldaten in Afghanistan

Noch mehr tote Soldaten in Afghanistan und unsere Politiker heucheln wieder Betroffenheit. Allmählich verkommt das zur Farce.

Auch unser Verteidigungsministerchen hat nichts besseres zu tun, als gleich wieder seine Rückreise anzukündigen. Wenn der das bei jedem tödlichen Zwischenfall machen will, wird das noch lustig. Dann kommt der diese Legislaturperiode aber nicht mehr nach Hause.

Einzig Die Linke hat genug Arsch in der Hose, den Rückzug zu fordern. Aber kein Wunder, alle anderen Parteien, leider auch die Grünen, haben Blut an den Händen.

Wer will da schon der erste sein, der einen Irrtum zugibt? “Sorry, liebe Soldaten, wir haben uns geirrt. Ziele gibt es keine. Wenn könnten wir sie nicht erreichen, also ab zurück nach Hause.”

Werbeanzeigen
Noch mehr tote Soldaten in Afghanistan

Herzlichen Glückwunsch, Peter Struck, noch mehr Tote in Afghanistan

Herr Peter Struck, SPD, damals Verteidigungsminister unter Schröder und (heimlicher) Fraktionsvorsitzender mit Unterbrechung hat die Abgeordneten der SPD auf Linie gebracht mit dem schlimmsten und folgenreichsten Satz, den ein Deutscher Politik seit 1945 ausgesprochen hat:

Unsere Sicherheit wird nicht nur, aber auch am Hindukusch verteidigt.” – Regierungserklärung, Berlin, 11. März 2004

Man müsste ihn mal heute fragen. Natürlich wird er die Richtigkeit seiner Äußerung nicht abstreiten können, denn wie bringt man den Angehörigen aller Gefallenen bei, dass alles nur ein Irrtum gewesen ist?

Peter Struck, Quelle: spdfraktion.de

Quelle: spdfraktion.de

Schreibt Herrn Struck doch mal eine kleine E-Mail oder besser gleich einen richtigen Brief:

Dr. Peter Struck, SPD
Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Herzlichen Glückwunsch, Peter Struck, noch mehr Tote in Afghanistan