Koch fordert schon wieder mehr Geld für Politiker

Mir juckt die Faust immer, wenn ich Roland Koch sehe, den hessischen Ministerpräsidenten.

Dieser Mann ist für mich der Prototyp des Berufspolitikers. Langweilig nach außen und bieder, aber immer lauernd auf eine Gelegenheit, sich zu produzieren und andere abzusägen – eben ein Politiker.

Natürlich Jurist – als ob wir von denen noch nicht genug in der Politik hätten. Der Mann, der sich für die bessere Kanzlerin hält. Der brutalstmögliche Aufklärer der hessischen CDU-Parteispendenaffäre (Erinnert sich noch irgendwer? Das Volk vergisst schnell.). Roland Koch, machtgeil, trunken von der eigenen Wichtigkeit und völlig realitätsfern.

Kann sich wirklich jemand vorstellen, dass diesen Menschen jemand mag – vielleicht außer sein Haustier?

Mir ist vollkommen unverständlich, wie jemand bei klaren Verstand einer Person wie Roland Koch seine Stimme geben kann, dem wichtigsten Vertrauensbeweis in einer Demokratie. Da gehe ich doch lieber gar nicht wählen.

Dieser Mann behauptet im Zuge der aktuellen Debatte über zu hohe Managergehälter, dass Politiker im Vergleich noch viel zu wenig verdienen.

Die Besoldung für Politiker ist eindeutig nicht angemessen, etwa im Vergleich zu dem, was wir Verwaltungsdirektoren von Kliniken oder Sparkassendirektoren bezahlen. Das ist politisch aber auf überschaubare Zeit nicht zu ändern, und Neid ist mir ohnehin fremd. Und es hat einen Vorteil: Jeder, der die Politik zum Beruf machen will, muss dafür eine sehr gute Motivation haben.Frankfurter Rundschau, 12.12.2007

Ist das zu fassen? Der Mann spricht es aus und keinen juckt es. „Neid ist mir ohnehin fremd.“ Allein für den Satz musste ich gerade schlucken, damit mir das Frühstück nicht wieder hochkommt.

Und dann soll laut seiner Meinung Geld die einzige Motivation sein für einen Politiker. Tja, sag ich doch. Genauso ist es, leider.

Ne, Roland, ob das wirklich so klever ist, so kurz vor den Landtagswahlen in Hessen? Aber andererseits kann er sicher sein, dass die Opposition diese seine Aussage mit Sicherheit nicht gegen ihn verwenden wird. Warum wohl? Honi soit qui mal y pense.

Werbeanzeigen
Koch fordert schon wieder mehr Geld für Politiker