Bundeswurmfortsatz Wulff verleiht Bundesverdienstkreuz an Bundestrainer Löw

Da wird einem doch wieder so richtig übel. Es hätte so schön sein können. Eine gute Mannschaft, die offensichtlich auch noch gut mit einander auskommen. Erfolge gegen “Fußball-Erzfeinde” England und Argentinien und Respekt im Ausland ob der so überraschend frech, frisch und abwechslungsreich spielenden Mannschaft.

Da konnte man sogar Angie im Hosenanzug auf der Tribüne ertragen.

Hat der nicht noch einen Pokal für Lena? Als Landespräsi von Niedersachsen hatte er ja auch nichts besseres zu tun, als die am Flughafen zu begrüßen.

Und jetzt das! Auf der Presskonferenz schlägt er Löw für des Bundesverdienstkreuz vor.

Ein bisschen Popularität zieht Politiker wirklich an wie Scheiße die Schmeißfliegen. Kaum gibt es eine Autobahn zu eröffnen oder einen Pokal zu überreichen, ist irgendeiner von diesen Leichenfledderern dabei.

Krönung: Wulff gerade im TV. Als was? Als Experte? Als ob die Reichsparteitag-Tussi und Oli Kahn nicht schon schlimm genug wären.

Werbeanzeigen
Bundeswurmfortsatz Wulff verleiht Bundesverdienstkreuz an Bundestrainer Löw

Wulff – Ein grauer Parteisoldat wird Bundeswurmfortsatz

Kann man sich eine langweiligere, konturlosere und sinnraubendere Person als Bundeswurmfortsatz, Pardon, Bundespräsident vorstellen als den biederen Herrn Christian Wulff aus Niedersachsen?

So brav, bieder und langweilig wie eine holländische Gewächshaustomate. So öde wie Niedersachsen selbst. Da muss Mama Merkel keine Angst haben, dass er aufmuckt. Wulff wird wahrscheinlich sogar eine Genehmigung einholen, bevor er aufs Töpfchen geht.

Wulff ist der nächste Tropfen ins Fass der Parteiverdrossenheit.

Eine abgekartete Sache, eine „Bundesversammlung“ – das klingt wie Dreißigjähriger  Krieg – aus Parlamentariern und handverlesenen sonstigen Stimmviech, das seine Meinung der Parteiräson unterstellen soll.

Mir wird übel.

Wulff – Ein grauer Parteisoldat wird Bundeswurmfortsatz