Lügengesellschaft, Teil 1 – Der Krieg, der kein Krieg sein darf

Jetzt haben wir es geschafft, wir haben einen Krieg, der offiziell keiner sein darf. Der Luftschlag war unangemessen. Verteidigungsminister von Guttenberg will seine Weste weiß halten und fällt den Soldaten in Afghanistan in den Rücken, indem er die unter seinem Vorgänger erfolgten Luftschläge als unangemessen bewertet. Einfach so. Ohne Begründung.

Machen wir uns nichts vor, der Einsatz in Afghanistan ist ein Krieg, aber keiner, der mit herkömmlichen Mitteln zu gewinnen ist, da der Gegner kein Gesicht, keine Identität hat und immer wieder nachwächst.

Deutsche Soldaten haben dort nichts verloren.

Aber wenn man sie schon hinschickt, so sollte man zumindest geklärt haben, ob dann deutsches Recht (wie absurd) oder Völkerstrafrecht anzuwenden ist. Man stelle sich mal vor, dass sich scheinbar noch kein Politiker darüber Gedanken gemacht hat. Was in Kriegsgebieten notwendig, weil lebensrettend, ist, ist in Deutschland strafrechtlich zu ahnden.

Man stelle sich vor, ein kleiner Soldat überlegt sich gerade, eben nicht die Waffe zu ziehen, wenn ein verdächtiges Fahrzeug auf ihn zurast, weil er befürchten muss (wie auch tatsächlich geschehen), dass ihn dafür in Deutschland der Prozess gemacht wird.

Was für ein jämmerlicher Haufen sind doch unsere Politiker. Krieg ist ein schmutziges Geschäft, aber sie wollen um Gottes willen sauber bleiben. Aber was soll man schon von einem Adelsjüngelchen anderes erwarten, als dass er sich bei den ersten Problemen aus der Schusslinie bringt. Das kennen wir ja schon aus der deutschen Vergangenheit zu genüge.

Wie wird mir übel, wenn ich dieses gegelte Männeken am Rednerpult sehe.

Advertisements
Lügengesellschaft, Teil 1 – Der Krieg, der kein Krieg sein darf

Unsere Lügengesellschaft – eine Reihe

Kennen Sie das Gefühl, dass irgendetwas falsch läuft. Sie sehen, lesen, hören etwas, wissen aber, dass es nicht richtig ist? Manchmal ist es nur ein Gefühl, manchmal ist es offensichtlich wie der rosa Elefant im Zimmer.

Es scheint mir, dass in unserer Gesellschaft seit ungefähr 20 Jahren so einiges im Argen liegt. Lüge ist das Hauptwort, dass mir dabei in den Sinn kommt, wenn ich an uns allen denke. Lüge. Wir lügen immer und überall, im Kleinen wie im Großen. Wir belügen uns, unsere Nachbarn, unsere Freunde, unsere Chefs, das Wahlvolk und unsere Familie. Lügen sind salonfähig geworden.

Alle Lügen: wir, unsere Kollegen, Chefs, Sportler, Schauspieler und Politiker sowieso.

Was wahr ist, wird verschwiegen. Was unwichtig ist, wird glorifiziert. Es herrscht die politische Korrektheit: Solange die Sprache stimmt, ist alles in Ordnung. Kosmetik statt Lösungen. Das Oberflächliche wird unsere Medizin. Das Problem verschwindet schon, wenn man es eine Herausforderung nennt.

Man darf die Dinge nicht mehr so nennen, wie sie sind. Idioten darf man nicht Idioten nennen, Lügen nicht Lügen, Probleme nicht Probleme, Kriege nicht Kriege, Scheiße nicht Scheiße.

Werber dürfen, müssen lügen, wir alle auch.

Das Wahlvolk will belogen werden. Schlagen wir die Zeitung auf, so springen uns die Lügen entgegen, so offensichtlich, so klar, dass es einem den Atem verschlagen kann. Und man fasst sich an den Kopf und denkt, ist man denn der einzige Mensch mit Restverstand?

Ich möchte daher eine kleine Reihe eröffnen mit den Lügen in unserem Leben.

Unsere Lügengesellschaft – eine Reihe

Zur Lage der Nation. Ein Gedicht.

Erich Kästner: Knigge für Unbemittelte (19282009)

Ans deutsche Volk, von Ulm bis Kiel:
Ihr esst zu oft! Ihr esst zu viel!
Ans deutsche Volk, von Thorn bis Trier:
Ihr seid zu faul! Zu faul seid ihr!

Und wenn sie auch den Lohn entzögen!
Und wenn der Schlaf verboten wär!
Und wenn sie euch so sehr belögen,
dass sich des Reiches Balken bögen!
Seid höflich und sagt Dankesehr.

Die Hände an die Hosennaht!
Stellt Kinder her! Die Nacht dem Staat!
Euch liegt der Rohrstock tief im Blut.
Die Augen rechts! Euch geht’s zu gut.

Ihr sollt nicht denken, wenn ihr sprecht!
Gehirn ist nichts für kleine Leute.
Den Millionären geht es schlecht.
Ein neuer Krieg käm ihnen recht,
So macht den Ärmsten doch die Freude!

Ihr seid zu frech und zu begabt!
Seid taktvoll, wenn ihr Hunger habt!
Rasiert euch besser! Werdet zart!
Ihr seid kein Volk von Lebensart.

Und wenn sie euch noch tiefer stießen
und würfen Steine hinterher!
Und wenn Sie euch verhaften ließen
und würden nach euch Scheiben schießen!
Sterbt höflich und sagt Dankesehr.

Zur Lage der Nation. Ein Gedicht.