Charity ist gleich doppelt schlimm

Mir juckt die Faust, wenn ich diese ganzen Wohltätigkeitsveranstaltungen, neudeutsch Charity-Events (mir würgt es im Hals) landauf, landab sehe, die sich besonders in der dunklen Jahreszeit ballen.

Ich fordere alle hiermit auf: SPENDET NICHT. Behaltet euer Geld, gebt es für ein nettes Geschenk aus, für euren Liebsten oder für euch selbst. Oder spielt meinetwegen Lotto, vielleicht wird ja mehr daraus.

Aber, um aller Götter willen, lasst die Finger von allen Veranstaltungen in denen irgendwelche Kreisklassen-Prominente am Telefon um Spenden bitten und sich anschließend auf Partys amüsieren, die mehr gekostet haben als an Spenden hereingekommen ist.

Gottschalk und Ferres bekommen den dreitausendsten Bambi, Kamera, Stern, Herz, vergoldeten Kackehaufen, was weiß ich, der rote Teppich wird von doofen Tittenmäuschen zertreten, die keinen eigenständigen Satz über die Lippen bekommen. Und am Ende gewinnen Götz George und Hannelore Elsner, oder Mario Adorf und Iris Berben. Ewig die gleichen Pappnasen

Ach ja, und wenn wir schon dabei sind: Die Spendenaufrufe zur Altkleidersammlung sind nicht nur jämmerlich beschämend, sondern für die Volkswirtschaften der so „beglückten“ Dritte-Welt-Länder absolut katastrophal. Seitdem hier die Gutbetuchten ihre abgelegten Klamotten nach Südamerika abschieben ist dort noch jeder lokale Textilmarkt zusammengebrochen. Warum auch produzieren und verkaufen, und damit Leute beschäftigen, wenn es der doofe Deutsche auch freiwillig gibt?

Für mich sind alle Spender Heuchler. Ich bin ehrlich, ich geb‘ es zu, ich spende nicht einen Cent. Ich behalte mein Geld für mich. Warum auch nicht? Ich habe eh schon genug an Steuern abgedrückt. Soll doch der Vatikan sein Gold einschmelzen. Für mich ist Geiz immer noch geil.

Spenden müssen weh tun. Wer als Doppelverdiener ohne Kinder 15 Euro im Monat spendet, um irgendein armes Kind in Afrika durchzufüttern, sollte sich fragen, wie er es noch schaffen kann, ohne selbstgerechtes Schulterklopfen vor dem Spiegel zu stehen. Wenn ihr ein schlechtes Gewissen habt, dann ändert lieber was an euch selbst.

Weihnachten, mit graust vor dir. In diesem Sinne.

Charity ist gleich doppelt schlimm

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s