Die DDR war doch jut, oder?

Mir juckt die Faust, wenn ich in unsere wiedervereinigten deutschen Gesellschaft das Sympathisieren mit dem DDR-Regime erlebe.Wieder eine neue Studie, die aufzeigt, wieviele ehemalige DDR-Bürger noch ihren alten Staat glorifizieren: „Mehrheit der Ostdeutschen sieht DDR positiv“.

Da wird relativiert, verglichen, gelogen und vergessen auf Teufel komm raus. Jaja, im Nachhinein ist ja alles nicht so schlimm. Warum sind dann 1989 tausende in der DDR auf die Straßen gegangen, um „Wir sind das Volk“ zu skandieren.

Hatten wir das nicht schon mal, dass Deutsche eine Diktatur im Nachhinein schönreden oder zumindest als „nicht alles schlecht“reden?

Besonders schlimm finde ich die Verklärung bei Jugendlichen. Also gerade bei denen, die die DDR eben nicht mitgemacht haben. Auf einmal ist alles vertauscht: Unterdrückung, Umweltschäden, wirtschaftlichen Kahlschlag gab es scheinbar nur im Westen: „Ach, wie schön war’s in der DDR„.

Aber eigentlich ist mir die Ost-Generation 40+, die die DDR wirklich erlebt hat, viel zu vergesslich. Klar, würde doch ein nachträgliches Eingestehen des Unrechtsstaates immer die Frage aufwerfen, und was hast Du in der DDR gemacht? Oder nicht gemacht? Warst Du ein Teil? Wird jeder ein Teil, der nichts tut? Konnte man was tun? Hätte man was tun sollen? Wusste man was? Oder wollte man nichts wissen? Was ist mit den jüdischen Nachbarn, die auf einmal verschwanden? Sind die nur weggezogen? Oh, Verzeihung, das war ja 1940.

Nebensächlichkeiten im Miteinander haben die Diskussion übernommen, statt die Vergangenheit aufzuarbeiten. Mein Trost ist, dass die Aufarbeitung sowieso erfolgen wird. Nur hoffe ich, dass es noch genug Zeitzeugen im Jahre 2049 geben wird.

Ich habe die DDR, genauer Ost-Berlin, nur bei einem Kurzaufenthalt wenig Monate vor Mauerfall kennengelernt. Das hat mir schon gereicht. Für meine damaligen Eindrücke gibt es das wunderschön passende deutsches Wort „Trostlosigkeit“. Die DDR erschien mir trostlos. Leere Geschäfte, verhärmte Gesichter, grauer Beton, nackte Plätze, schlechte Luft und hässliche Autos. Genauso zeigte sich mir dir DDR. So stellte ich mir die BRD 1960 vor, nur mit Schießbefehl. Aber was wusste ich damals schon? Nichts. Insgeheim haben doch gerade Linke mit der DDR als Alternative zum eigenen „Bullenstaat“ sympathisiert. Was haben wir schon gewusst? Nichts. Wir dachten, die „da drüben“ sind wie wir, nur eben ohne Wahlen.

Aber gerade dieses „nur“ macht den Unterschied. Und macht es noch bis heute. Oder warum wählen immer noch soviele die SED, Pardon, PDS, Pardon, Die Linke? Bestimmt nicht wegen Oskar.

Der Sozialismus hat wie der Faschismus in der Welt nur dazu gedient, Despoten an der Macht zu halten, Länder wirtschaftlich zu ruinieren, deren Umwelt zu zerstören, die Kultur auszuhöhlen und die Menschen geistig und physisch einzusperren. Ein rumänischer Dissident, der die Diktatur Ceaucescus erleiden musste, nannte den Sozialismus ein „geistiges Hiroshima“. Ich finde, das passt sehr gut. Wenn Du dazu gezwungen wirst, sogar mit deinen inneren Gefühlen so lange zu hadern, bis Du dich soweit fügst, dass du sogar in Freiheit dich noch verleugnest.

So wie nach 45 gerne viel verschwiegen wurde im Westen, wird eine gründlichere Aufarbeitung wohl erst erfolgen können, wenn die letzten Wendehälse, Geschichtsklitterer und -relativisten schweigen oder im Grabe liegen.

Aber vielleicht liegt das Problem auch darin, dass eben so viele davon betroffen waren, fast 20 Millionen. Und die wenigsten von ihnen waren Täter im strafrechtlichen Sinne. Sie waren und sind betroffen vom Geschichtsexperiment DDR. Und nicht jeder, vielleicht auch die wenigsten, möchte einen Teil seiner Geschichte nachträglich entwertet wissen. Denn schließlich kann man die meisten nicht verantwortlich machen. Kann man nicht?

Man stelle sich vor, die DDR definierte sich in ihrer Existenz als Gegenentwurf zu Nazi-Deutschland und nutze doch genau dieselben Mechanismen der Unterdrückung um sich 40 Jahre an der Macht zu halten: staatliche Willkür, Zensur, verneinen eines Bildungsbürgertums, dafür hemmungslose Kaderförderung der geistig unbeweglichsten Köpfe und am schlimmsten die Durchseuchung der Gedanken der Menschen mit Notwendigkeitsphrasen und Sozialismusschwüren von Kindesbeinen an, durch alle Lebensabschnitte. Motto: die Partei sorgt für dich, denk nicht.

Kann es richtiges Leben im Falschen geben? Nicht nur Adorno grübelte darüber. Jeder muss dies für sich beantworten. Für mich wäre die Antwort Nein.

„Du warst doch nicht dabei. Du darfst dir kein Urteil erlauben.“ Ein immer wieder gern vorgetragener Einwand. Ein perverse Entschuldigung, denn wo wären wir heute wenn man in der Menschheitsgeschichte immer so gehandelt hätte? Wie wären nicht sehr weit aus unseren Höhlen gekommen.

Es gibt nicht wenige Menschen der ehemaligen DDR, die die Mauertoten erklären mit den Hinweis: „Sie hätten doch wissen müssen, dass man sie erschießt“. Das passt bestens in die deutsche Tradition: „Herr Hitler war ja nicht so schlecht, nur das mit den Juden hätte er wohl nicht machen dürfen.“ Wer die menschenfeindliche Ungeheuerlichkeit dieser Sätze nicht versteht und nicht erkennt, hat es nicht verdient, im geeinten Deutschland zu leben oder gar das Wahlrecht wahrzunehmen. Der soll sich bitte schön auf den Weg nach Russland oder Kuba machen. Denn dem ist nicht mehr zu helfen.

Die Umkehrung von Opfer- und Täterrolle. das nachträgliche Rechtfertigen gegenüber Obrigkeitsentscheidungen, ist ein häufig gesehener deutscher Gemütszustand. Statt zu verstehen und offen zu kritisieren, statt Mitleid und Verständnis mit den wirklichen Opfern zu haben, wird verdrängt, geleugnet, missverstanden und nicht selten mit den Tätern sympathisiert. Es erscheint wie die Psyche eines Kindes gegenüber dem schlagenden Elternteil: Vielleicht habe ich die Schläge ja verdient. Nein, niemand hat die Schläge verdient. Und niemand hat verdient, an der Mauer erschossen zu werden.

Die DRR und die „Mauertoten“

Das Museum Haus am Checkpoint Charlie gab auf der 137.Pressekonferenz am 13.08.2004 folgende Zahlen an:

Gesamt: 1065 Grenz- und Mauertote, davon

  • Todesfälle vor / nach dem 13. August 1961
  • getötete Flüchtlinge/Personen Berliner Grenze/Mauer: 37 / 190
  • getötete Flüchtlinge/Personen innerdeutsche Grenze: 247 / 237
  • getötete Flüchtlinge/Personen Ostsee: 17 / 164
  • bei Fluchtversuch getötete DDR-Grenzsoldaten: 18 / 19
  • sonstige Todesfälle, auch außerhalb der DDR: 59 / 77

Hinrichtungen in der DDR

Sachsens Justizminister Manfred Kolbe (CDU) erinnerte an dieses Unrecht:

Denn egal wer hier hingerichtet worden ist, ob das Verbrecher oder Unschuldige waren: sie sind in nicht rechtstaatlichen Verfahren verurteilt worden. Die Todesstrafe ist in vielen Fällen vom Politbüro verhängt worden. Es gibt einen Fall, in dem Ulbricht ein Urteil – ohne den Täter zu kennen – von Lebenslänglich in die Todesstrafe umgewandelt hat. Das sind alles Dinge, die eines Rechtsstaates Hohn sprechen.

Allein von 1952 bis 1956 starben in der zentralen Hinrichtungsstätte der DDR-Justiz am Münchner Platz in Dresden 66 Menschen unter der Guillotine.

Belegt ist, dass 205 Menschen im SED-Staat zum Tode verurteilt und anschließend exekutiert wurden. Wieviel geheime Hinrichtungen es darüber hinaus gab, ist nicht bekannt. [„Der Henker kam von Hinten“]

Bespitzelungen in der DDR

Das MfS beschäftigte weit über 100.000 IM in allen Bevölkerungsgruppen der DDR [Wikipedia]

Es gibt eine inoffizielle Liste der ehemaligen Stasi-Mitarbeitern aus unbekannter Quelle.

download2

Hier kann jeder für sich mal prüfen, ob er einen ehemaligen Nachbarn enttarnt… oder sich selbst. Ich möchte aber ausdrücklich darauf hinweisen, dass diese Daten keinerlei Anspruch auf Richtigkeit haben. Sollte der Link tot sein, dann bitte kurz melden, damit ich die Datei wieder einstellen kann. Eine Anleitung zum Entschlüsseln gibt es natürlich auch.

Wirtschaftsleistung der DDR

Auf eine Wohnung mussten DDR-Familien 5 Jahre lang warten, auf ein Telefon 10 Jahre, auf einen Wartburg 15 Jahre. [MSN]

Die nach der Wende oft zu hörende Behauptung, die DDR wäre „wirtschaftlich ohnehin bald zusammengebrochen“, hat einen wahren Hintergrund. Denn 1989 war der Staat DDR praktisch schon zahlungsunfähig; der Anschein der Bonität wurde lediglich durch eine Art staatlicher Kreditreiterei gewahrt (d.h. Einsatz von Krediten einer Bank als „Sicherheit“ für Kredite anderer Institute, vgl. Geheime Kommandosache Schalck u.a. vom 28.09.1989). [ddr-wissen.de]

Der intervalutarische Produktivitätsvergleich erbrachte für die DDR 1989 eine Bandbreite von 14 bis 20% des bundesdeutschen Niveaus […]. Dies entsprach etwa einem Produktivitätsstand wie ihn die Bundesrepublik vor 1950 oder Deutschland 1936 bzw. 1914 hatte. [Schwarzer, Oskar, „Sozialistische Zentralplanwirtschaft in der SBZ/DDR. Ergebnisse eines ordnungspolitischen Experiments (1945 – 1989)“, S. 217]

Umweltzerstörung in der DDR

In der Statistik der Staub- und Schwefeldioxidemission stand die DDR in Europa an erster Stelle. Die Industrie war der Hauptemittent an Luftschadstoffen. Auch der Verkehr trug zur gesundheitsgefährdenden Emission bei. Die entstandene Belastung war vor allem im Süden der DDR zu spüren, da sich die Industrie auf diesen Raum mit den Orten Leipzig, Halle, Bitterfeld, Erfurt und Cottbus konzentrierte. [umwelt-ddr-potsdam.de]

Quelle: xxxxx
Quelle: umwelt-ddr-potsdam.de

Diese Graphik spricht für sich. Man beachte den Schnitt nach der Wende.

In Sachsen-Anhalt beispielsweise lagen die Werte bei Schwefeldioxid (SO2) im Jahr 1999 nur noch bei ein bis fünf Prozent im Vergleich zu Werten Mitte der achtziger Jahre. Selbst in Bitterfeld, dem Symbolort für Umweltverschmutzung in der DDR und im Osten Deutschlands, werden inzwischen Werte für SO2 gemessen, die völlig unbedenklich sind. [bpb.de]

Noch einige interessante Links:

Advertisements
Die DDR war doch jut, oder?

10 Gedanken zu “Die DDR war doch jut, oder?

  1. aha schreibt:

    wie gut, dass der autor weiß, worüber er sich hier auslässt, sonst hätte man ihm dummheit vorwerfen können. die geschichte schreiben die sieger, das war schon immer so und zeigte sich im letzten jahrhundert sowohl nach dem ersten und zweiten weltkrieg (die nazi-verbrecher haben sich in der brd allesamt hinterher in luft aufgelöst, wie wunderbar! ) als auch nach dem ende der ddr. wie gut es um die hoch gelobte meinungsfreiheit in der brd bestellt ist, zeigen solch polemische, einseitige und beleidigende „blogger“. schade, dass „kater“ sich nicht noch einmal getraut (!) hat zu schreiben. eine anzeige wegen beleidigung wäre schon drin gewesen. wie ein wildgewordener mob fallen die leute über einen her, wenn man nicht brav mainstream-meinung vertritt! widerlich! ich bin zu jung, um viel von der ddr mitbekommen zu haben. daher werde ich mich auch hüten, ein persönliches urteil über die ddr abzugeben. allergisch reagiere ich deshalb auf leute, die das trotz unwissen trotzdem tun! meine eltern mussten keine not leiden, obwohl sie sich nicht vor den karren irgendeiner politischen blödsinnigkeit haben spannen lassen. damals nicht und heute erst recht nicht! wer wikipedia als seriöse informationsquelle zitiert, „eine inoffizielle Liste der ehemaligen Stasi-Mitarbeitern aus unbekannter Quelle“ anführt (gern aber über studien hetzt, die natürlich manipulativ ausgestaltet sind), wer die wirtschaftsleistung der ddr kritisiert, ohne zu erwähnen, dass die ddr nun einmal kein souveräner staat war, sondern gezielt vom großen bruder ausgesaugt wurde (ach und zum glück leben wir ja jetzt hier alle in saus und braus!) , wer tote von 1952 bis 1956 auflistet, ohne zu erwähnen, dass die ddr (zum glück!) weitaus härter in der nazi-bekämpfung auftrat (gibt es nicht hier so schöne blogeinträge, die nazis ein messer im körper wünschen? ach, der gewaltaufruf ist natürlich ok!), wer die toten der ddr-grenze auflistet, ohne die politisch verfolgten und getöteten in der brd zu erwähnen, wer bunte marken mit buntem leben verwechselt, hat meiner meinung nach eine echte gehirnwäsche hinter sich. übrigens: die repressionen haben ebenso solidarität, mitmenschlichkeit und kreativität gefördert, die ich jetzt und hier vermisse.

    1. Du elender, kleiner, revanchistischer Wicht.
      Na, dann mal her mit der Anzeige, da freue ich mich doch schon drauf. Ja, so sieht’s aus, fällt einem nichts mehr ein, wird die Staatsmacht zu Hilfe gerufen. Du willst mir also den Mund verbieten, du kleiner Arschkriecher? Ja, saudumm nur, dass Meinungsfreiheit auch bedeutet, das dumme Gelaber des anderen ertragen zu müssen, so wie ich dein dummes Gelaber ertragen muss.
      Ich könnte nur sowas von Abkotzen, wenn ich diese linken Gutmenschen, Relativisten und Geschichtsklitterer wie dich sehe oder lese, die immer schnell mit ihren „Ja, aber…“ dabei sind.
      Klar, ist in der BRD nichts alles Gold was glänzt. So what? Wo ist wäre schon?
      Und von welchen politisch Verfolgten und Getöteten der BRD redest Du bitte? RAF-Terroristen? Achso, Du meinst die, die vom Boden der DDR aus agitiert haben und dort Unterschlupf gefunden haben? Stimmt, bei uns haben sie Personenschützer, Politiker und Polizisten umgebracht und in der DDR haben sie dafür eine Staatsrente mit neuer Identität erhalten.
      Die DDR ist und bleibt ein gottverdammter Scheiß Unrechtsstaat. Und ich WEISS wovon ich rede. Ich war da, ich habe es gesehen, erlebt, gehört und gelesen. Du etwa? Deine Eltern haben keine Not gelitten. Und? Ist das jetzt die Entschuldigung für alles?
      Und eine aktive Aufarbeitung der Nazi-Diktatur hat es in der DDR so gut wie überhaupt nicht gegeben. Schließlich wurde dort die Mauer als Antifaschistischer Schutzwall bezeichnet und die Verantwortung im dritten Reich geographisch an den Westen abgeschoben. Das war schon eine großartige, semantische Leistung.
      Die, die mir jetzt erzählen, dass damals alles nicht so schlimm war, das sind immer schon die Schwanzeinzieher gewesen, die ihre eigenen Schlächter wählen und heute wie damals die Schnauze halten, nur damit sie sich ihre eigene Scham nicht eingestehen müssen.
      Und die gemeinsame Solidarität gegen die Repressionen passt doch gar nicht in dein Weltbild. Laut deiner eigenen Aussage gab es doch keine Repressionen in der DDR. Oder habe ich da was nicht verstanden? War doch alles prima drüben, nicht?
      Aber wahrscheinlich finden Menschen wie Du sogar in KZs noch was nostalgisches – weil die Menschen halt so toll zusammen gehalten haben.
      Mann, ich könnte nicht soviel fressen, wie ich über deine SCHEISS BEKACKTEN SAUDUMMEN Zeilen kotzen möchte, du erbärmlicher Miniarmleuchter!
      Unrecht ist und bleibt immer Unrecht. Und da kannst du dich auf den Kopf stellen, jammern oder dir’n Finger in den Arsch schieben und pfeifen.
      So, und jetzt geh mal schön heim zu Mami und Papi und lass dir erzählen, dass der Erich doch gar nicht so schlecht war. Schließlich gab es ja für alle Brot und Arbeit.

      1. aha schreibt:

        „meinungsäußerung“ gibt dir nicht das nicht recht auf beleidigung. wenn solche leute wie du, das gute in der welt verkünden wollen, dann jagt es einem nur gänsehaut über den rücken. lies mal deine eigenen texte. da fehlt nicht viel zum nazi-reich. du musst ein ehrlich erbärmliches leben führen, wenn du so viel hass anstaust? frei nach: jeder bekommt das leben, das er verdient. ich gönne es dir von ganzem herzen.

      2. Und noch was, Leuten wie dir sollte man das Wahlrecht entziehen.
        Ihr habt es doch überhaupt nicht verdient in einem freien Land zu leben.
        Leute wie Du sind die ersten, die jeden dahergekommenen Heilsversprecher gleich welcher Farbe Glauben schenken und freiwillig Recht an ihn abtreten für ein bisschen Schutz vor der unsicheren Zukunft.

      3. So, gibt es mir nicht? Wer bist Du denn schon? Du bist eine IP. Nichts anderes. Du bist der Phrasendresch-Bot der Solon-Kommunisten. Du bist die Heulsuse der ständig Missverstandenen. Keiner versteht dich, aber Du verstehst alle, hast für alles Verständnis: DDR, Mauertote, Schwulen-Steinigungen, Spitzeltum. Du bist ein Mensch ohne Aussage. Du bist der Hund, der auf Kommando die ewig gleichen Toleranz-Sprüche anderer Leute wiederholt. Wer alles versteht und alles irgendwie akzeptiert, ist eine hohle Birne, ein Mensch ohne Inhalt. Ein nichts. Du bist nichts, ein niemand.
        Lieber rege ich mich 10 Minuten jeden Tag auf, als das ich mit feistem Buddha-Grinsen durch die Gegend laufe.

  2. Stone schreibt:

    Mich graust es auch vor dieser Art Verklärung der Vergangenheit („DDR“ war doch nicht alles schlecht). Nein nicht alles, aber viel zu viel eben und in Frieden leben, wie der Kater behauptet, konnten nur die reinen linientreuen Sozis (Minderheit!), die ganze restliche Bevölkerung lebte unterbewußt in ständiger Angst vor der „Firma Horch und Greif“, bloß nischt falsches sagen, auch nicht vor den eigenen Kindern, die könnten sich in der Schule verplappern ….. und und und ….
    Ich war mehrfach bei unseren Verwandten drüben und hätte ich nicht einen Diplomatenpass gehabt damals, hätte ich mich nie getraut Dinge dort zu hinterfragen, das wäre mir viel zu riskant gewesen. So habe ich recht frech einige Leute sehr stark ins Schwitzen gebracht mit meinen „frechen“ Fragen, insbesondere bei der Ausreise aus der DDR. Meine Frage nach dem „antifaschistischen Schutzwall“ wurde natürlich bejaht, doch als ich dann fragte wieso denn der Stacheldraht dann nach innen zur DDR-Seite zeigt, da wurde es sehr brenzlig !!!
    Ich finde mehr muss man dazu nicht sagen. der Kater tut mir echt leid: Wähl schön SED äh sorry die Linke und eines Tages bauen wir irgendwo ein Mauerreservat für ewig gestrige.

  3. der Kater schreibt:

    also,ich hab mir das ma durchgelesen,was hier alles so steht und ich finde es ne ungeheuerlichkeit die ehemalige DDR mit Nazi-Deutschland zu vergleichen!! Das war die DDR bestimmt nicht. Sicher war nicht alles rosig,aber man hatte arbeit und ich bin hier aufgewachsen und habe alles miterlebt und wie du die DDR siehst weiss ich nicht,grade wenn du nur,wie du schreibst ein paar Monate hier gelebt hast. Du hättest Jahre hier leben müssen um das verstehen zu können. Urteile nicht,von dem du keine Ahnung hast. Sicherlich hat die eehemalige DDR auch schlechte Seiten,aber hier konnte man in Frieden leben und nicht wie in der ehemaligen BRD,wo es zum Beispiel die RAF. Sowas gabs hier alles nicht,hier konnte man in Frieden leben. Und schau dir nur mal das heutige Deutschland an,hier hat man doch viel aus der DDR mitgenommen. Sicher man kann jetzt viel mehr Reisen,aber auch zu DDR-Zeiten hatten die Menschen kaum Geld und alles war relativ teuer. Gerade,wenn es Sachen gab,wie Bananen,die man nicht jeden Tag bekam. Das Prinzip ist fast das selbe,kaum Geld und alles wird teurer. Also ich muss ehrlich sagen,die hätten die DDR lieber so lassen sollen,wie sie war,hätten nur die Mauer öffnen brauchen,mehr nicht,wer weiss ob es uns dann heute nicht vielleicht besser ginge.

    MFG der Kater

    1. Ah, was für ein jämmerliches, peinliches Gegreine eines Ex-DDRlers
      Genau das meinte ich: Geschichtsrelativismus. „So schlecht war es ja nicht.“
      Klar, nichts ist 100% schlecht. Auch Hitler war freundlich zu seinem Schäferhund. Aber war er deshalb ein guter Mensch?
      Klar gab es in der DDR Polikliniken, Ganztagskinderbetreuung (Kindergehirnwäsche inklusive) und einen großen Anteil an arbeitenden Frauen (wenn auch nicht in Führungspositionen). Aber machte das die DDR zum Paradies? Nein, die DDR ist und war ein verrotteter Unrechtsstaat.
      Ach, und noch was, Du Idiot, die RAF hat dank Stasi Unterschlupf in der DDR gefunden. Von dort wurde sie dann zum Bomben zu den Klassenfeinden ‚rübergeschickt.[FOCUS 08.05.2007 http://tinyurl.com/yskt59
      , Wallstreet Online 08.05.2007 http://tinyurl.com/lyc458 und http://www.extremismus.com/texte/rafmfs.htm%5D Aber das nur mal so am Rande.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s